Jagdhund


Jagdhund
Hund:
Der Hund ist wahrscheinlich das älteste Haustier der Indogermanen. Gemeingerm. *hunđa- »Hund«, das mhd., ahd. hunt, got. hunds, engl. hound, schwed. hund zugrunde liegt, geht mit verwandten Wörtern in den meisten anderen idg. Sprachen – z. B. griech. kýōn »Hund« ( zynisch) und lat. canis »Hund« – auf idg. *k̑úu̯ō‹n›, Gen. *k̑unós »Hund« zurück. – Die Rolle des Hundes kommt sprachlich sehr unterschiedlich zum Ausdruck. Einerseits gilt der Hund seit alters als treuer Begleiter und Diener des Menschen, als Helfer bei der Jagd und als Bewacher und Schützer der Herden und des Eigentums, beachte z. B. die Zusammensetzungen Hundeblick »treuer Blick«, Hofhund, Jagdhund, Schäferhund, Schießhund, eigentlich »Hund, der das angeschossene Wild aufzuspüren hat«, Wachhund. Andererseits gilt der Hund als niedere, getretene und geprügelte Kreatur und wird wegen seiner Unterwürfigkeit verachtet, beachte die Ableitung hündisch (s. u.), »Hund« als Schimpfwort und die Zusammensetzung Hundesohn (s. u.), Schweinehund, ferner Zusammensetzungen wie Hundeleben oder Hundelohn. Außerdem steht »Hund« in Zusammensetzungen verstärkend für etwas Schlechtes, z. B. in hundsgemein, hundekalt, hundsmiserabel. Die wichtige Stellung, die der Hund im Leben der Menschen einnimmt, spiegelt sich auch in zahlreichen Wendungen und Redensarten wider. In der Bergmannssprache bezeichnet »Hund« – auch in der Form Hunt gebräuchlich – den Förderkarren (beachte zu ähnlichen Übertragungen von Tiernamen z. B. die Artikel Kran und Wolf). – Abl.: hündisch »kriecherisch, unterwürfig, gemein« (15. Jh.); hunzen (s. d.). Zus.: Hundstage »die Tage vom 24. Juli bis zum 23. August« (15. Jh., mhd. hundetac und huntlīch tage; Lehnübersetzung von lat. dies caniculares; die Tage, an denen es gewöhnlich sehr heiß ist, haben ihren Namen daher, weil sie unter dem Sternbild canicula, dem Hund des Orion, stehen).
jagen:
Das auf das dt. und niederl. Sprachgebiet beschränkte Verb (mhd. jagen, ahd. jagōn, mnd. jagen, mniederl. jaghen) hat keine sicheren außergerm. Entsprechungen.
Die Verknüpfung mit der Wortgruppe von aind. yalú-ḥ »rastlos« ist zweifelhaft. Die nord. Sippe von schwed. jaga »jagen« ist aus dem Mnd. entlehnt. Im Engl. gilt to hunt. Über das altgerm. Wort für »jagen« s. den Artikel 2 Weide (beachte »‹aus›weiden, Weidmann, Weidwerk« usw.). – Das Verb »jagen« bedeutet nicht nur »ein Wild verfolgen (um es zu fangen oder zu erlegen); auf die Jagd gehen«, sondern auch allgemein »verfolgen; hetzen, ‹ver›treiben« (beachte die Präfixbildung verjagen) und »sich schnell bewegen, rasen«. An den letzteren Sinn schließt sich die im Wesentlichen mitteld. und nordostd. Ableitung jachern »japsend ‹umher›laufen« an. Das Verbalabstraktum zu »jagen« ist Jagd (mhd. jaget, jagāt), das – ebenso wie der substantivierte Infinitiv Jagen – auch im Sinne von »Jagdrevier« gebräuchlich ist. Dazu stellen sich die Ableitung jagdbar (17. Jh.; dafür mhd. jagebæ̅re) und die Zusammensetzungen Jagdhund (mhd. jagethunt, älter jagehunt, ahd. jagahunt) und Jagdspieß (mhd. jage‹t›spiez̧). – Beachte auch den Artikel Jacht.

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jagdhund — Jagdhund: I.Jagdhund,der:〈fürdieJagdabgerichteterHund〉+Vorstehhund·Hetzhund;Schweißhund(weidm);auch⇨Hund(1),⇨Spürhund(1) II.Jagdhunde(Pl):〈fürdieJagdgehalteneAnzahlvonHunden〉Hundekoppel·Hundemeute·Meute …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Jagdhund — Jagdhund, 1) (Bracke), ein Hund von mittler Größe, schmal, leicht, vorn niedriger als hinten, von mittelmäßig starkem Kopf, gut behangen, hat muskulöse Lenden u. Läufe, muntere Augen, behaarten u. eingezogenen Bauch, starken Hals u. eine laute… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Jagdhund — ↑Hunter …   Das große Fremdwörterbuch

  • Jagdhund — Ein Labrador Retriever mit apportierter Tafelente Als Jagdhund wird ein Hund bezeichnet, der dem Menschen – in der heutigen Zeit dem Jäger – im weitesten Sinne als Gehilfe bei der Jagd dient. Unter dem Begriff „Jagdhund“ wird heute dabei eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Jagdhund — 1. Ein alter Jagthund macht ein gute Jagt. – Lehmann, 6, 4. 2. Ein guter Jagdhund läuft selber, fängt aber für seinen Herrn. 3. Ein Jagdhund beisst sich nicht mit dem Möpslein. – Sprichwörtergarten, 170. Bulwer lässt in seinem Wanderer am Rhein… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Jagdhund — Jagd|hund 〈m. 1〉 für die Jagd abgerichteter Hund * * * Jagd|hund, der: für die Jagd abgerichteter Hund. * * * Jagd|hund, der: für die Jagd abgerichteter Hund: Auf den schwarzen und weißen Fliesen lagen alte Pferdedecken für die e unter einer… …   Universal-Lexikon

  • Jagdhund — Jagdhundm 1.Kriminalpolizeibeamter;AngehörigerdesSittendezernats,derWehrmachtstreifeo.ä.Erstöbertdas»Wild«aufundstelltes.1900ff. 2.scharferJagdhund=strenger,rücksichtsloserVorgesetzter.Erist»scharf«(=aufdenManndressiert)undstöbertDisziplinwidrigke… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Jagdhund — Jagd|hund …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Jagdhund, der — Der Jāgdhund, des es, plur. die hunde, in der weitesten Bedeutung, ein jeder Hund, so fern derselbe zur Jagd abgerichtet ist. In engerm Verstande führen diesen Nahmen nur die Hirschhunde, Windspiele und andere Hetzhunde, mit welchen das Wild in… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Pluto der Jagdhund — Filmdaten Deutscher Titel Pluto der Jagdhund Originaltitel The Pointer Pro …   Deutsch Wikipedia